Skip to main content
Topic: [ToS #10] Lossy CODEC 24 Bit? (Read 6382 times) previous topic - next topic
0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

[ToS #10] Lossy CODEC 24 Bit?

Zuerst einmal SORRY das ich hier auf Deutsch schreibe. Meine Englischkenntnisse reichen nicht aus um meine frage in dieser Sprache zu formulieren.

Es wurde zwar schon ein paar mal hier angesprochen, aber verstehen tue ich es trotzdem noch nicht. Wenn ich hier zwei Musikdateien habe, eine in 16 Bit und eine in 24 Bit, und ich diese beiden Dateien durch einen Lossy Encoder (zum Beispiel AAC) jage, klingen die dann am Ende beide gleich? Also ist der Vorteil der höheren Bittiefe beim verlustbehafteten Encodieren verloren gegangen?

Re: Lossy CODEC 24 Bit?

Reply #1
To the extent that there is an advantage to 24 bit over 16 bit (which is debatable), any difference will be lost when encoding to lossy.

Re: Lossy CODEC 24 Bit?

Reply #2
Es ist zwanzig Jahre seitdem ich den Spiegel lesen konnte ... hope it is OK that I answer in English. In practice it would not matter, as pdq points out.

If your answer is whether you should downconvert prior to lossy encoding, then as a general rule: do not. Leave it to the lossy encoder, which probably knows better than the end-user.
(You could very well have just fine results from 16 bits -> lossy and a complete disaster from 16 bits -> 8 bits -> lossy.)
High Voltage socket-nose-avatar

Re: Lossy CODEC 24 Bit?

Reply #3
As they said: normal audio will, under normal listening conditions, sound the same in 16-bit or 24-bit. So the lossy encodings should too.

24-bit has advantages for recording (less need to worry about the equipment signal level) and processing/editing. For listening it has essentially no advantages.

Nitpicky more detailed answer:

It's certainly possible to think of artificial ways of making the difference between 16-bit and 24-bit audible. The simplest is to take a normal 24-bit recording, reduce its volume by e.g. 72dB, and save 16-bit and 24-bit versions, then listen to those amplified by 72dB.

In a case like that, it's possible that different lossy codecs could do different things. A codec could encode volume separately and preserve a constant amount of information regardless of signal level- float16 would be one such lossy "codec." I imagine most codecs, on the other hand, assume normal listening conditions and won't really preserve any additional information from the 24-bit version. One could try this kind of test to be certain.

Re: Lossy CODEC 24 Bit?

Reply #4
Hi,

solange du kein exotisches Programm zum Umwandeln nimmst wirst du keinen Unterschied hören (also eins das schlecht umwandelt). Die Bittiefe sagt nur aus wieviel Dynamikumfang du hast. Also vom leisesten bis zum lautesten Ton. Kasetten hatten irgendwas mit 8 Bit, Vinyl hatte meine ich 11-12 Bit. Und mit 16 Bit bist du als Konsument vollkommen bedient. Es gibt Vorteile mehr Bit zu nehmen, wenn du halt Musik produzierst. Dann kannst du mit 96 kHz und 24 Bit Vorteile rausschlagen. Beim produzieren werden ja oft viele Effekte angewendet  und die profitieren durch den höheren Dynamikumfang. Wenn du also nur Musik abspielen willst, dann ist 16 Bit und 44 bzw. 48 kHz sogar von Vorteil, weil die meisten DAC auf diesen Bereich optimiert sind. Werte drüber sind meist nur fürs Produzieren von Vorteil. DSD hat sogar z.B. starkes rauschen über 22 kHz. Würde man es hören wäre das Format zu sehr stören. Es führt sich im Grunde ab absurdum, da es ja vorgibt mehrere Millionen Hertz aufzunehmen, aber dann ab dem nicht mehr Hörbaren Bereich Probleme verursacht (es gibt mehrbittiges DSD, welches diese Probleme umgeht, aber das ist nicht das was der Konsument kriegt.). Also im Grunde würde ich mir da keine Sorgen machen, gucke nur, dass du ein gutes Master hast von dem du rippst, heißt keine Loudness War CDs mit Null Dynamik, das ist meiner Meinung oft viel wichtiger als die ganzen Releases mit 24/96. Schallplatten sind oft einfach besser, weil viele CDs heute leider einfach grottig produziert werden und nicht wegen der Technik (haben aber natürlich unstreitbar einen meiner Meinung nach wärmeren Sound, gibt da auch einen Grund für). Klassik wird sogar vornehmend auf CDs bevorzugt, weil Schallplatten der Dynamikumfang fehlt. Und natürlich auch gute Encoder, nimm nicht den FFMPEG AAC encoder, sondern lieber den von Apple mit qaac, oder den von Frauenhofer. Würde auch eher AAC bevorzugen zu MP3, vorallem bei elektronischen Sachen. Nehme persönlich 256 kbps. Falls du auch von 96 kHz runterskalierst gibts es auch bessere und schlechtere Programme. Regel: Zuerst Herzt dann die Bittiefe ändern.

Und falls du denkst das 16 Bit eventuell nicht ausreicht, das sind 96 db. Also von Lautlos zu ich halte mein Ohr an die voll aufgedrehte Diskothekenbox. Rein technisch ist alles notwendige abgedeckt, lauter wäre einfach nur noch Schmerz. Und die meisten Sachen brauchen diese Dynamik gar nicht, weil es selten von Stille zu wirklich Laut geht. Vinyl schafft ja mit 60-70 db so gut wie alles abzudecken.

Du hast dann natürlich trotzdem eine andere Datei, es geht Information verloren, aber keine hörbare Information. Solltest also ein Backup anlegen, falls du das Original behalten wirst. Ich habe meine Sammlung als FLAC, einiges auch mit mehr Hertz und Bit, und konvertiere es mir dann nach Bedarf.

https://people.xiph.org/~xiphmont/demo/neil-young.html
In dem Link wird von den Vorbis und FLAC entwicklern genau auf das eingegangen. Die haben noch auch Videos wo die digitale Musik erklären, viele meinen ja, dass das Signal in Art Blöcken abgespeichert werden und digital damit schlechter ist, was nicht stimmt. Kann ich dir raussuchen, wenn du willst. Habe auch eigene Tests durchgeführt. Falls du Fragen zu Tools hast, frag ruhig.

Und hier nochmal ein schöne Erlärung von Dave Haynie: https://www.quora.com/Why-are-vinyl-records-considered-to-have-better-audio-quality-than-CDs-or-high-bitrate-MP3s

Re: Lossy CODEC 24 Bit?

Reply #5
Not to be that guy, but this should really be in English. See ToS #10.

Re: Lossy CODEC 24 Bit?

Reply #6
Oops! Forgot about that. I could write an translated version under the german one. But there is really nothing special or any new information you guys do not know about or that wasn't discussed here before. But i like practicing my english.

Re: Lossy CODEC 24 Bit?

Reply #7
Not to be that guy, but this should really be in English. See ToS #10.
Exactly.

Anyway, you can try http://www.audiohq.de/ if you want to post in German. Warranted, it is less active than Hydrogenaudio, but this question should be answered quite fast over there, too.

It would be a nice move if you stated the same question and the German answer over there, so that it's not lost. I'm really inclined to recycle this thread "soon". (DJ-Spacelab, rudolf: Bitte "wiederholt" eure Konversation auf audiohq.de, diesen Thread werde ich zeitnah schließen)
It's only audiophile if it's inconvenient.

Re: Lossy CODEC 24 Bit?

Reply #8
Correct me if I'm wrong, but I think that Opus encoder accepts 32-bit float WAVE (which can be decoded back to float with --float switch, but opusdec.exe outputs 16-bit dithered WAVE by default). So if you really want to encode 24-bit audio and get 24-bit audio, use Opus codec. And even if you don't want to use Opus codec... just let the encoder do the work. Encoder always knows best. I've tried to write quite simple English (because I'm not native English speaker, just like you), so I hope that you'll understand me :)
sox -e float -b 32 -V4 -D gain -3 rate -v 48000 norm -1
opusenc --bitrate 128

Re: Lossy CODEC 24 Bit?

Reply #9
What the encoder accepts as input format is completely irrelevant, because the lossy encoded file fundamentally does not preserve "bitdepth".

This thread will now close and binned for the aforementioned violation of ToS #10.
It's only audiophile if it's inconvenient.

 
SimplePortal 1.0.0 RC1 © 2008-2019